Ausweitung der bilateralen Kooperation startet in der Region Savanes

Nordausweitung der deutsch-togoischen Zusammenarbeit Bild vergrößern Feierliche Eröffnung der Nordausweitung der deutsch-togoischen Zusammenarbeit (© GIZ) Wie bei den Regierungsverhandlungen im Jahr 2016 beschlossen, wird die deutsch-togoische Zusammenarbeit zukünftig auch im Norden Togos aktiv werden. Am 8. Mai 2017 gaben Planungsminister Assimaidu, Dezentralisierungsminister Boukpessi und Berufsbildungsminister Aidam in den Regionalhauptstadt Dapaong zusammen mit Botschafter Sander und den Leitern der EZ-Durchführungsorganisationen GIZ und KfW den Startschuss für die Ausweitung der deutsch-togoischen Kooperation.

Nach dem Beschluss der Ausweitung der Zusammenarbeit bei den Regierungsverhandlungen in Berlin starten ab sofort die  Aktivitäten der GIZ im Norden des Landes. Zur Eröffnungsfeier in Dapaong, die Präfekt Tchimbiandja Douti Yendoukoa eröffnete, waren  hohe Regierungsvertreter, Abgeordnete, zahlreiche Partner der deutschen Entwicklungszusammenarbeit, Vertreter der Zivilgesellschaft  und traditionelle Würdenträger geladen.

Botschafter Sander unterstrich in seiner Rede den Meilenstein der Ausweitung der bilateralen Zusammenarbeit flächendeckend in alle fünf Regionen des Landes. Zugleich betonte er, dass sich „schon lange eine starke deutsch-togoische Zivilgesellschaft im ganzen Land engagiert“. Innen- und Dezentralisierungsminister Boukpessi würdigte, dass sich die deutschen Regierung, dass sie dem Wunsch der togoischen Seite nach einer Ausweitung der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit nachgekommen ist und sich fortan über das ganze Land überstreckt. Planungminister Assimaidu erhofft sich von der Ausweitung eine Reduzierung der Armut, landwirtschaftliche Innovation und Perspektiven für die Jugend. In Vertretung des Präsidenten besiegelte der Minister den Start der Aktivitäten der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit in den Regionen Savanes und Kara.

Botschafter Sander begrüßt die geladenen Gäste Bild vergrößern Begrüßungsrede des Botschafters (© GIZ/Botschaft Lomé) Im Rahmen der feierlichen Eröffnung fand eine Paneldiskussion mit Vertretern der togoischen Partnerministerien. In dieser Runde tauschten sich die Teilnehmer über die Erwartungen der lokalen Politik, der Zivilgesellschaft und der Bevölkerung an das bevorstehende Engagement in den Bereichen Landwirtschaft, Berufsbildung Beschäftigung, Energie und Dezentralisierung aus.

Die deutsch-togoische Zusammenarbeit wurde im Jahr 2012 nach einer Aussetzung von mehr als 20 Jahren wieder aufgenommen. Seither ist die GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) und die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) in den Regionen Maritime, les Plateaux und Centrale in den Bereichen Berufliche Bildung und Jugendbeschäftigung, ländliche Entwicklung und Landwirtschaft und Gute Regierungsführung und Dezentralisierung aktiv. Neben diesen Schwerpunkten wird die Kooperation beider Länder zukünftig auch die Sektoren Energie und Gesundheit einbeziehen.

Nordausweitung bilateraler Kooperation

Planungsminister Assimaidou (Vorne, Bildmitte) und Botschafter Sander begrüßen die geladenen Gäste